News des Schützenvereins

News des Schützenvereins finden sich, wenn nicht hier an dieser Stelle, dann auf der Website des SV: www.linnerschuetzenverein.de

14.01.2014: Festmajor tritt zurück

Festmajor Guido Hackenbroich hat dem Vorstand des Linner Schützenverein seinen Rücktritt bekanntgegeben. Berufliche und persönliche Gründe zwingen ihn zu diesem Schritt, so Guido, der sich für die bisherige Zusammenarbeit in einem Schreiben bedankte.

25.06.2013: Krefelder Schützenvereine sprechen mit Landesumweltministerium.

Zur Durchführung von Volksfesten bestehen nach dem Landes-Immissionsschutzgesetz Lärmobergrenzen zum Schutz von Anwohnern. Das Gesetz lässt für Veranstaltungen, die einmal im Jahr für wenige Tage stattfinden, Ausnahmen zu. Zuständig für die Prüfung und Genehmigung solcher Ausnahmen ist die Stadtverwaltung. Insbesondere bei Schützenfesten gab es in den letzten Jahren immer wieder Interessenskonflikte zwischen Anwohnerschutz und Brauchtumspflege.

„Bei uns in Krefeld ist es zuletzt nicht geglückt, den Interessenskonflikt gütig zu lösen“, sagte der Krefelder SPD-Landtagsabgeordnete Uli Hahnen. Der SPD-Politiker hatte Vertreter der Krefelder Schützenvereine zu einem Gespräch mit dem zuständigen Landesumweltministerium nach Düsseldorf eingeladen. „Mir war es wichtig“, so Hahnen, „den Schützen nach zahlreichem Schriftwechsel zwischen Stadtverwaltung und Landesministerium, die Gelegenheit zu einem Gespräch mit dem Gesetzgeber zu geben.“

Im Landtag trugen die Schützen vielschichtige Probleme vor. So wurden die Öffnungszeiten aller Schützenfeste zuletzt immer weiter verkürzt. Hierdurch entstünden Einnahmeverluste, vor allem aber ließen die oft sehr späten Genehmigungen keine sichere Planung des Festverlaufs mehr zu. Nicht selten müsse man langfristig gebuchte Musikgruppen aufgrund erst weniger Tage vor Festbeginn mitgeteilter und verkürzter Zeiten wieder ausladen. Auf den Kosten bliebe man sitzen. Für einen Großteil der Vereine würden verpflichtend durchzuführende Lärmmessungen, wie es in Fischeln zuletzt der Fall war, das finanzielle Aus bedeuten.

Das Ministerium, vertreten durch die zuständige Abteilungsleiterin Frau Ministerialdirigenten Dr. Diana Hein, zeigte Verständnis für die Problemlagen und stellte klar, dass den Städten seitens des Gesetzgebers hinreichend Ermessensspielraum gegeben sei. Der Leitfaden zur umweltgerechten Durchführung von Volksfesten und ähnlichen Traditionsveranstaltungen aus dem Jahr 2009, gebe der Krefelder Stadtverwaltung hinreichenden Platz für Ausnahmemöglichkeiten. Diese können erteilt werden, wenn die Veranstaltung einmal im Jahr für wenige Tage stattfände und ein öffentliches Interesse an der Durchführung der Veranstaltung bestünde. Mit dieser Regelung hätten in ganz Nordrhein-Westfalen viele Probleme gelöst werden können.

Frau Dr. Hein sagte im Gespräch aber auch zu, gegenüber der städtischen Verwaltung nochmals deutlich machen zu wollen, dass der gegebene Ermessensspielraum nicht nur großzügig genutzt werden kann, sondern auch soll. Insbesondere hinsichtlich der Genehmigungsfrist werde sie klarmachen, dass diese nicht erst wenige Tage vor Veranstaltungsbeginn zu erfolgen haben.

Hahnen resümierte: „Einer wechselseitigen Rücksichtnahme von Anwohnern und Veranstaltern vorausgesetzt, sollte meines Erachtens niemand hinterfragen müssen, ob bei Veranstaltungen von Vereinen, die teils über 600 Jahre alt sind, ein öffentliches Interesse zur Durchführung dieser Veranstaltungen besteht. Dass dies der Fall ist, belegen ja auch die Besucherzahlen. Ich möchte mich ausdrücklich bei Frau Dr. Hein bedanken und hoffe, dass die Stadt zukünftig die seitens des Landes gegebenen Möglichkeiten nutzen wird. Vor allem stimmt mich positiv, dass sich die im Rat der Stadt Krefeld vertretenen Parteien in dieser Frage zuletzt einig zeigten.“

Der Einladung nach Düsseldorf waren Vertreter der Arbeitsgemeinschaft Krefelder Schützenvereine, der Schützengesellschaft Krefeld Untergath 1959 e.V., der St. Sebastianus Schützen-Gesellschaft 1652 e.V. Krefeld-Oppum, der Inrather Sportschützengesellschaft 1955 e.V., des Bockumer Schützenvereins 1611 e.V., des Bürgerschützenvereins Krefeld Traar 1850 e.V., der Bürger-Schützen-Gesellschaft 1451 Fischeln, der Schützengesellschaft Krefeld Ost 1890 e.V. und des Linner Schützenvereins 1388 e.V. gefolgt.

02.11.2011: Karnevalserwachen in der Scheune

Pünktlich zum Karnevalsbeginn am Freitag, 11. November, gibt es eine närrische Party des Schützenvereins in der Museumsscheune. Ab 19 Uhr gibt DJ Lands-Knecht Vollgas an den Plattentellern.

Karten zum Preis von drei Euro gibt es im Konkurs, bei Getränke Preuten und dem Vorstand.

29.06.2011: "Wild West"-Party im Zelt

Wenn am Freitag, 7. Oktober, der Zapfenstreich in der Vorburg vorüber ist, beginnt die Zeit der wilden Hühner - oder auch der wilden Cowboys. Das Zelt auf der Rheinbabenstraße verwandelt sich nämlich in eine jecke Westernstadt. Tollkühne junge Männer können sich auf dem Bullen beweisen, während Squaws in ihr privates Zelt einladen.

Am Samstag geht das dann sicher etwas züchtiger zu. Schließlich wird König Rainer in sein Amt eingeführt...

08.05.2011: Rainer ist König!

Nach 667 Schüssen aus der Schrotflinte war es am 8. Mai 2011 soweit. Mit Rainer I. Bartels bekam Linn einen neuen König.

Der 44 Jährige Schütze aus der Bückeburger Jägerkompanie konnte sich gegen seine Mitstreiter Detlef Dobrzynski und Wolfgang Prell durchsetzen und holte den Holzvogel kurz vor 18 Uhr von der Stange. Ganz so traurig sind die beiden Mitstreiter dennoch nicht, sie werden die Minister des Königs sein.

Somit konnte ich am Sonntagabend dem Linner Volk ein neues Königshaus präsentieren. Seine Majestät Rainer wird von seiner Frau Monika II. begleitet. Die beiden Minister werden ebenfalls von Ihren Gattinnen Uschi Dobrzynski und Heike Prell unterstützt und bilden das neue Königshaus für unser Linner Burg-, Trachten- und Heimatfest 2012.

Das Vogelschusswochenende wird von uns als voller Erfolg verbucht. Die Freitagsveranstaltung „Startschuss“ lockte ca. 300 neugierige Besucher ins Zelt und kann in den nächsten Jahren bestimmt noch als Party für die Kompanien und Gruppen ausgebaut werden. Auch der Abschlussball war ein voller Erfolg. Knapp 400 Gäste fanden den Weg in das grün beleuchtete Zelt und erlebten einen sehr gerührten Monarchen Peter V. der immer noch und noch mehr Feuer und Flamme für Linn ist. Natürlich gibt es immer etwas zu verbessern, aber ich glaube, dass der neu gewählte Vorstand auf dem richtigen Weg ist und für die Vorbereitungen und die anschließende Durchführung des kommenden Burg-, Trachten- und Heimatfestes richtig aufgestellt ist: Wir werden ein schönes Fest von Linnern für Linner und ihren Gäste auf die Beine stellen.


Mit heimatlichem Gruß
Euer Karsten Klahsen
1. Vorsitzender

(von www.linnerschuetzenverein.de. Unter "Aktuelles" ist dort auch ein Bericht von Charly Foncken zu lesen)

18.04.2011: Wer holt den Vogel von der Stange?

Nicht mehr lange und das Königreich Linn sucht einen neuen König: Während der alte, Piet Winkmann, sich am Samstag, 7. Mai, auf dem Abschlussball von seinem Volk verabschiedet, geht es am Folgetag schon um die Wurst.

Bislang gilt Errol Wernike als heißer Kandidat für die Krone.

20.11.2010: Stadtschützenkönig-Paar aufgewogen

Monika und Siegfried Blümel, das amtierende Krefelder Stadtschützenkönigs-Ehepaar wurden in der Königshofer Brauerei mit Bier aufgewogen. Heraus kamen 25 Elfer-Kisten.

Ausgeschenkt wird das erwogene Bier im kommenden Frühjahr auf der Burg für einen guten Zweck – was wiederum die Brauerei auf den Plan rief, die Menge auf eine ganze Palette aufzustocken. Die durch den Verkauf erreichte Spende soll dann einem Linner Projekt zu Gute kommen. Das Aufwiegen fand im Rahmen eines Dankeschön-Abends mit den Organisatoren des Stadtschützenfestes statt. Dabei führte Königshofer-Verkaufsleiter Frank Tichelkamp auch durch die Braustätte an der Obergath.

22.10.2010: Foncken erhält das Stadtsiegel

Karl-Heinz Foncken erhält das Stadtsiegel der Stadt Krefeld. Der Mitarbeiter der Hafen- und Bahnbetriebe bekommt die Auszeichnung, überreicht durch Oberbürgermeister Gregor Kathstede, für sein vielfältiges Wirken innerhalb der Linner Vereinslandschaft und seine Verdienste um historisches Brauchtum. Am Donnerstag, 28. Oktober, wird er die Auszeichnung im Krefelder Rathaus entgegen nehmen können.
Foncken ist seit 1957 Mitglied im Verein TV Burgfried Linn, wo er seit rund 30 Jahren im Vorstand tätig ist und in vielen Bereichen des Vereins mitarbeitete. Seine besonderen Verdienste liegen jedoch in seinen konkreten und vielfältigen Einsetzen um das rheinische Brauchtum, das Linner Schützenwesen, die Historie des Burgstädtchens und den Erhalt der historischen Bausubstanzen von Alt-Linn.

28. August 2010: Wir sind Schützenkönig

... würde die Bildzeitung schreiben.

Unser Linner Ex- Schützenkönig „Siggi“ Blümel konnte den Vogel beim diesjährigen Stadtschützenfest mit dem 139. Schuss von der Stange holen.

Der Linner Schützenverein gratuliert unserem 1. Stadtschützenkönig und seiner Königin Monika zu diesem Ereignis und wünscht eine schöne Regentschaft. Wir sind stolz darauf, den Repräsentanten der Krefelder Schützengemeinschaft aus unseren Reihen zu wissen.

Zusätzlich möchte ich mich bei den dort angetroffenen Kompanien und Gruppen des Linner Schützenvereins bedanken, die unserem König einen schönen Festumzug und eine grandiose Parade zu seinem Amtsantritt bereitet haben.

Mit heimatlichem Gruß,
Euer Karsten Klahsen
2. Vorsitzender
(von www.linnerschuetzenverein.de)